Schlagwort: Jugendmedientage

Das Privileg der Meinungsfreiheit

Seit Saad Yaghi vor etwa einem Jahr nach Deutschland gekommen ist, war er fasziniert davon, dass in den Medien jede und jeder die eigene Meinung kundtun darf. In Syrien ist das nämlich ganz anders. Hier sind seine Gedanken zum Thema:

Fruchtfleisch: Wie sollte man über Geflüchtete berichten?

Es vergeht keine Woche, ohne dass Themen rund um Geflüchtete die Schlagzeilen beherrschen. Kein Wunder – da gibt es auch viel zu berichten. Doch die Medien werden oft für ihre Berichterstattung über das Themenfeld Flucht und Migration  kritisiert. Lisa Kirsten hat sich unter Teilnehmenden der Jugendmedientage 2016 in Dresden umgehört, wie sie dazu stehen.

Pluralismus ade?!

Den deutschen Medienmarkt beherrschen immer weniger Unternehmensgruppen. Das hat negative Folgen – nicht nur aus kartellrechtlicher Sicht. Luise Martha Anter hat nachgeforscht.

Wie verschaffen sich Medien (wieder) mehr Glaubwürdigkeit? Eine Umfrage

Eine Aufgabe der Medien ist neben dem Informieren und Kontrollieren auch das Kritisieren. Doch zurzeit werden sie vermehrt selbst kritisiert. „Lügenpresse“ heißt es da oft im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Geflüchtete. Wie können die Medien den Vorwürfen begegnen? Lisa Kirsten hat fünf Teilnehmende der Jugendmedientage 2016 in Dresden nach ihren Ideen gefragt.

Wenn die Medien sozial werden

Tragen Blogs und soziale Netzwerke zur Informationsgewissheit oder Ungewissheit bei? Vier Journalisten sprechen über die Glaubwürdigkeit von Onlinenachrichten. Tatjana Tiefenthal hat mitgeschrieben.

Enno Lenz sprach mit Tatjana Tiefenthal. Foto: Samuel Grösch

“Lügenpresse“-Vorwurf selbstverschuldet

Das Internet hat große Auswirkungen auf die Medienwelt – leider nicht nur positive. Tatjana Tiefenthal hat darüber mit dem Journalisten Enno Lenze geprochen.

Dirk Benninghoff redet bei einer Podiumsdiskussion auf den Jugendmedientagen 2016: Foto: Jonas Walzberg

Frei, aber nicht ungebunden

Pressefreiheit oder Abhängigkeit: Vier Medienmachende debattieren auf den Jugendmedientagen 2016. Tatjana Tiefenthal zieht ein Resümee einer Podiumsdiskussion. 

Satire darf alles?

Donald Trump als „Lady“ oder ein Spendenaufruf für die Rettung der Deutschen Bank – Satire ist meist kreativ und beansprucht die Künstlerfreiheit für sich. Aber darf sie wirklich alles? Anastasia Stark und Sandra Schaftner haben nachgefragt.

Der Schlussakkord

Vor drei Tagen haben die Jugendmedientage 2015 begonnen, gefühlt aber ist dies schon Jahre her. So viele Menschen, Eindrücke und Orte, die uns politikorange-Redakteur*innen noch eine Weile begleitet werden. Bei der Abschlussfeier gehen die Diskussion weiter. Aber es wird auch gegessen, getanzt, geschnackt. Viele Teilnehmer*innen und Teamer*innen tragen schicke Outfits und tiefe Augenringe – die vergangenen […]

Bildergalerie: Was bedeutet das Motto der Jugendmedientage für dich?

„machtWorte. Freiheit//Vielfalt//Verantwortung“ – Unter dieser Überschrift stehen die Jugendmedientage 2015. Aber was bedeuten diese Worte eigentlich? Die politikorange-Redaktion hat sich umgehört.